10 Gründe warum Unternehmen vor User Research zurückschrecken – und welche Chancen sie verpassen

User Research:

In Entwicklungsteams und Innovation Labs rückt der User mehr und mehr ins Zentrum des Denkens – und das ist auch gut so. Aber, wer ist das, der User? In vielen Teams werden fiktive User (Personas) auf Basis von Erfahrungen und der Analyse von Tracking-Daten kreiert. Es werden Zielgruppen definiert und für jede Zielgruppe eine Persona erstellt. Im ersten Schritt mag das gut sein. Aber Vorsicht, selbst erstellte Personas sind tückisch, obwohl viele Angaben richtig sind, stellt sich später heraus, dass die Übereinstimmung mit „echten“ Nutzern unzureichend ist. Ein Grund hierfür ist, dass Produktteams zu eng mit ihrer Idee und der Produktkonzeption verbunden sind und äußere Einflüsse außer Acht gelassen werden. Das können z. B. aktuelle Meinungen oder Wertvorstellungen sein, die nicht auf den ersten Blick in Bezug zum Produkt stehen. Ein weiterer häufig gemachter Fehler ist, dass Wunsch-Kunden konzipiert werden. User Centered Design sollte aber nicht auf Wünschen, sondern auf echtem Kundenfeedback basieren. Und dieses Kundenfeedback kann nur durch gezieltes User Research gesammelt und ausgewertet werden.

Sie nicken? Das machen die meisten unserer Kunden auch. Und trotzdem schrecken viele Unternehmen vor User Research zurück.

Ganzen Artikel lesen

Produkte funktionieren nur, wenn Menschen Sie auch gerne nutzen!

User Experience (UX) im Unternehmen:

User Experience und User Interface Design werden häufig in einen Topf geschmissen. Dabei ist User Interface Design nur ein kleiner Teil auf dem Weg zu einer perfekten User Experience. Was Sie im UX Design beachten müssen und wie Sie den Erfolg einer UX Strategie messen können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Ganzen Artikel lesen

Kein Grund zu streiten!
Wie User Interface Designer und Software-Entwickler erfolgreich zusammenarbeiten

Prozess:

Eine schlecht bedienbare und/oder unschöne Benutzeroberfläche wird auch bei B2B-Anwendungen und im beruflichen Umfeld immer weniger akzeptiert. Entspricht Software nicht dem aus dem Privatbereich gewohnten Look&Feel von beispielsweise Smartphones Apps, sinken die Chancen auf einen erfolgreichen Verkaufsabschluss rapide.

Um eine erfolgreiche Software zu entwickeln, müssen UI Designer und Software-Entwickler Hand in Hand arbeiten.

Ganzen Artikel lesen

Siemens AG, UX Design für cloudbasierte Anlagendokumentation, Kraftwerke

Fallstudie:

20.000 technische Dokumente zu durchsuchen, um an die gewünschten Informationen zu kommen, kann sehr zeitraubend sein. Im Auftrag der Siemens AG, Power and Gas Division, hat SchäferStolz deswegen eine neue, intuitive Benutzerführung für die Gesamt-Dokumentation von Kraftwerken entwickelt, inkl. Prozess- und Benutzeranalyse. Das Resultat fand nicht nur bei den unterschiedlichen Benutzergruppen aus Planung, Montage und Instandhaltung großen Anklang.

Was unser Auftraggeber zum Projekt sagt, lesen Sie in der Fallstudie.

Download PDF

Von der Technischen Kommunikation zum Technical Content Design

Customer Lifecycle in B2B-Unternehmen

Whitepaper:

6 Schritte für Kommunikationsabteilungen

Das Kaufverhalten von Konsumenten hat sich grundlegend geändert. Schnell ist die Rede vom mündigen Kunden, der selber recherchiert, vergleicht und entscheidet. Doch Experten halten den mündigen Verbraucher für nicht existent. Grund: Zu viele Informationen führen zu Überforderung. Benötigt wird daher eine Optimierung der Kommunikationsangebote: sinnvolle Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

In diesem Whitepaper werden die Veränderungen des Käuferverhaltens durch die Nutzung vieler Online-Kanäle innerhalb des gesamten Customer Lifecycle aufgezeigt.

Hier geht´s zum Download des Whitepapers

Download PDF

Download Lesesprobe zur Publikation "Meins kann mehr!"

„Meins kann mehr!“

User Experience Studie:

Auflagenstark, aber selten beachtet: Die Bedienungsanleitung. Diese Einschätzung spiegeln auch Umfragen zur Benutzung von Bedienungsanleitungen wider. Wie aber kann die Nutzung und das Image verbessert werden?

Mit Blick auf neue Informationskanäle, werden Wege aufgezeigt, Marketingstrategien auf die Technische Kommunikation zu übertragen, damit Anleitungen in Zukunft mehr Beachtung finden.

Laden Sie hier die Leseprobe herunter

Download Leseprobe

Benutzerstudie Anlagendokumentation

tekom-Frühjahrstagung 2016 in Berlin

Vortrag:

„Die Nutzer mit intelligenter Information begeistern.“ – Dies war das Leitthema der tekom-Frühjahrstagung 2016. Intelligent sind Informationen dann, wenn genau die Informationen gezeigt werden, die man braucht. Unser Vortrag „Mobile Anlagendokumentation – Jeder User ist anders“ zeigte anhand eines konkreten Beispiels mit unserem Projektpartner Siemens AG – Power and Gas Division, wie unterschiedliche Benutzeranforderungen für mobile Dokumentation im Kraftwerksbau ermittelt werden und wie diesen zu begegnen ist.

Hier geht´s zu den Vortragsfolien.

Download Vortragsfolien

tekom SchäferStolz Fachartikel

technische kommunikation, Ausgabe 4/2016

Fachartikel von Anne Schäfer:

Gemeinsam für den Kunden
Die Zusammenarbeit von Marketing, Technischer Dokumentation und Vertrieb scheint in vielen Unternehmen eher von Dissonanzen als von Harmonie geprägt zu sein. Statt an einem Strang zu ziehen, werden häufig Abgrenzungen geschaffen. Welche Bedeutung die mangelnde Bereitschaft zur Zusammenarbeit für die Kundenkommunikation hat, wird oft vergessen. Dabei lässt sich die Kundengewinnung und Kundenbindung mit den Fachkenntnissen aller  Abteilungen durch ein übergeordnetes Customer LifeCycle Managment deutlich erfolgreicher umsetzen.

Hier können Sie den Beitrag herunterladen.

Download Fachartikel

Veröffentlichungen

  • Schäfer, A., Stolz, A. (2016): Mobile Anlagendokumentation – Jeder User ist anders! In: tekom, Gesellschaft für technische Kommunikation e. V., Tagungsband zur Frühjahrsstagung 2016 in Berlin, S. 8-10.
  • Schäfer, A. (2016): Gemeinsam für den Kunden, Fachzeitschrift ‚technische kommunikation‘ 4/2016, Seite 19–25
  • Grünwied, G., Schäfer, A.: „Zielgruppen für Usability-Untersuchungen“, In: tekom-Schriften zur Technischen Kommunikation, Bd. 17, J. Hennig / M. Tjarks-Sobhani (Hrg.), Zielgruppen für Technische Dokumentation, 2012, Seite 88 – 99, Schmidt-Römhild Verlag, Lübeck
  • Canu, G., Stolz, A. (2015): Precision Meets Connectivity – The first cloudbased shaft alignment system Rotalign touch integrates shaft alignment into the overall plant assessment. In: MAINTWORLD 4/2015 – Maintenance
    and Asset Management, S. 38-–39.
  • Schäfer, A. (2015): Die Bedienungsanleitung als Instrument zur Nutzung unbekannter Funktionen eines Produktes. Studie am Beispiel eines Smartphones, Publikation Hochschule München, 2015
  • Stolz, Anja (2009): Multimedia in Museen : zur Gestaltung von mobilen Ausstellungsführern. Masterthese. Krems. Stichworte: Cognitive Load Theory, Kognitive Theorie des multimedialen Lernens, Konzeption und Durchführung einer Online-Umfrage (170 TN), Gestaltung und Realisierung eines Multimedia Guides für ein Industriemuseum basierend auf Forschungsergebnissen